Mittwoch, 1. Februar 2012

In Trauer um Mohammad Rahsepar




In der Nacht zum 29. Januar 2012 nahm sich Mohammad Rahsepar, ein Flüchtling aus dem Iran, in einer Würzburger Flüchtlingsbaracke das Leben. Für den 13. Februar ruft „Hambastegi“ (auch: IFIR), eine Assoziation iranischer Flüchtlinge, zu Protesten gegen die Kasernierung des überflüssigen Lebens auf. Dem schließen wir uns an.
Flugschrift von den NeocommunistInnen, „Das grosse Thier“ und Cosmoproletarian Solidarity.
Alles weitere hier.